Gaming ETF unter der Lupe

Früher als Zocken verpönt und Eltern haben versucht ihre Kinder an die frische Luft zu bekommen. Heute ist es ein Milliardengeschäft mit professionellen Teilnehmern. Gaming und eSports hat nicht erst seit Corona einen richtigen Boom erfahren. Die technologische Entwicklung der letzten Jahre, bietet auch in Sachen Infrastruktur und Vernetzung die perfekte Grundlage, um Spieler aus der ganzen Welt zu vereinen. Zocken alleine im Wohnzimmer ist vorbei, die ganze Welt schaut jetzt zu. Heute zeige ich dir eine Möglichkeit, mithilfe eines ETFs breit gestreut in diesen Sektor zu investieren, welcher in den letzten Monaten schon richtig an Fahrt aufgenommen hat.

Der Begriff Gaming ist viel mehr als nur das bloße Konsolen zocken alleine im eigenen Wohnzimmer. Denn Zocken an sich, gibt es schon einige Jahrzehnte. Natürlich ist die Entwicklung in Sachen Technik und Grafik exponentiell angestiegen, nichtsdestotrotz spielten schon immer Menschen sehr gerne an dem eigenen Bildschirm.

Da kann man sich natürlich die Frage stellen, warum gerade jetzt solch ein Boom aufgetreten ist, obwohl das Rad ja nicht neu erfunden wurde? Das Rad wurde nicht grundlegend neu erfunden, aber die Fahrbahnen erheblich erweitert, um in der bildlichen Sprache zu bleiben.

Denn zum Gaming gehört nicht nur die heimische Konsole oder der PC, sondern und vor allem auch die immense Entwicklung von Smartphones und Tablets. Denn wenn man sich auch persönlich nicht als Gamer bezeichnen würde, so zählen viele unbewusst doch dazu. Denn schon das kleine Geschicklichkeitsspiel am Handy, das man spielt, um Wartezeiten zu überbrücken, zählt schon zu dieser Industrie. Dabei bedient sich die Gamingindustrie einem grandiosen Trick. Nämlich den In-Game-Käufen. Das bedeutet, dass die Spiele an sich kostenlos sind, um aber weitere Levels zu erreichen oder das Fortkommen zu erleichtern, muss reales Geld investiert werden. So liegt der durchschnittliche Erlös pro Spieler bei 47,95€.

Aus dieser Gamingbewegung hat sich auch eine regelrechte, weltweite Gemeinschaft gebildet. Grund hierfür ist auch die technologische Entwicklung. So ist Zocken alleine langweilig, aber mithilfe von Streamingplattformen wie Twitch und der Vernetzung von anderen Menschen auf der ganzen Welt viel geselliger. Diese bezahlen auch nicht selten dafür, um teilhaben zu dürfen.

Ein Grund für den Boom an professionellen Gamern ist mit Sicherheit auch, dass die Verdienstmöglichkeiten gestiegen sind. So kann man heute durchaus schon von diesem Geschäft leben. In einzelnen Fällen auch sehr gut.

Der Umsatz im Jahr 2021 im Videospielsegment liegt bei voraussichtlich 136 Milliarden Euro. Im Jahr 2025 wird dieser voraussichtlich bei rund 195 Milliarden Euro liegen. Ein großes Wachstumspotenzial. Grund genug, damit wir nun nach einem breit gestreuten ETF suchen, um von dieser Branche zu profitieren. (Analyse im Video)

Disclaimer Die von mir in diesem Text getätigten Aussagen spiegeln ganz alleine meine Meinung wider. Es ist keine Aufforderung, die in diesem Text beschriebenen Tipps und Vorschläge auch so für dich in die Tat umzusetzen. Beachte, dass Anlagen in Aktien, ETF und Derivate riskant sind und im schlimmsten Fall zum Totalverlust führen können. Auch ich kann keine Prognose über zukünftige Verläufe treffen. Die von mir verfassten Texte und Aussagen dienen rein der Information und Weiterbildung. Links, welche mit einem* gegenzeichnet sind, sind sogenannte Affiliatelinks. Wenn du über diese Links ein Produkt oder eine Dienstleistung in Anspruch nimmst, erhalte ich eine Vergütung. Für dich bedeutet dies keine Mehrkosten. Ich empfehle zudem nur Produkte, von denen ich selber überzeugt bin und diese auch persönlich nutze.